Zum Inhalt Zur Sitemap

Pressemeldungen

Eröffnung Internationale Sommerakademie für Bildende Kunst 2014, Veranstaltungsprogramm 21. Juli – 30. August

Pressemitteilung

16.07.2014

 

Die Internationale Sommerakademie für Bildende Kunst startet am 21. Juli 2014 mit mehr Studierenden als im Vorjahr.


Anfang Juli 2014 haben wir insgesamt 326 Studierende aufgenommen – das sind im Vergleich zum selben Zeitraum im Vorjahr ca. 7% mehr. Das Besondere der diesjährigen 62. Ausgabe der Sommerakademie ist, dass sie konzentriert an einem Hauptort – der Festung Hohensalzburg – stattfindet und mit ihrem Programm die Stadt Salzburg ausdrücklich mit einbezieht: Mit dem umfassenden Veranstaltungsprogramm unter dem Titel STÄDTE – Räume für Kunst, Politik, Leben ... und mit Robert Kuśmirowskis Kurs Pub Art.

Robert Kuśmirowski – Pub Art

Robert Kuśmirowskis Kurs Pub Art wird neben der Galerie 5020 vor allem im Vogelhaus im Kurgarten situiert sein. Die internationale Gruppe der Teilnehmenden hat die Möglichkeit, temporäre Interventionen im Kurgarten, im Mirabellgarten und im Stadtraum zu realisieren. Erstmals bietet damit die Internationale Sommerakademie ihren Studierenden die Gelegenheit, Kunst im öffentlichen Raum direkt vor Ort – im Stadtraum von Salzburg – zu machen.

Veranstaltungsprogramm 2014
STÄDTE – Räume für Kunst, Politik, Leben ...
Das Veranstaltungsprogramm umfasst Vorträge, Diskussionen, Stadtspaziergänge und ein Film- und Videoprogramm und ist für alle Interessierten öffentlich zugänglich. Wir fragen, was macht Stadt heute aus? Wie funktioniert Stadt (nicht)? Wie bilden sich gesellschaftliche Entwicklungen in der Stadt ab und wie formieren sie sich? Und welche Rolle spielen dabei KünstlerInnen, StadtplanerInnen, ArchitektInnen etc.? Wie können wir die Brücke von der lokalen Situation in Salzburg mit der Shopping- und Eventmeile „UNESCO Welterbe Altstadt“ zu globalen Entwicklungen schlagen?

Vorträge und Diskussionen
Das Vortragsprogramm, das dieses Jahr in der Galerie der Stadtgalerie Lehen stattfindet, beginnt am 23. Juli mit einem allgemeinen Vortrag von Felix Wiegand. Dieser analysiert, wie Städte heute funktionieren und gibt einen Überblick über aktuelle Tendenzen, Herausforderungen und Konfliktfelder städtischer Entwicklungen. Dabei fragt er auch nach der gewandelten Rolle von KünstlerInnen und KulturproduzentInnen. Christoph Doswald, Vorsitzender der AG Kunst im öffentlichen Raum Zürich, wird am 13. August u.a. über seine Arbeit und seine Erfahrungen in Zürich berichten. Die Kunsthistorikerin und Kunstkritikerin Jennifer Allen analysiert am 21. August, was mit Kunst im öffentlichen Raum passiert, wenn es keine Trennung mehr zwischen Öffentlichkeit und Privatheit gibt. Ton Matton schließlich, dessen Praxis sich in den Bereichen Objektdesign, ökologische Stadtplanung und performativer Urbanismus bewegt, spricht am 26. August u.a. über sein bahnbrechendes Projekt Große Potemkinsche Straße, bei dem er die Hauptstraße des kleinen Dorfes Wittenburg (Mecklenburg-Vorpommern) für einen Abend in eine „funktionierende“ Stadt verwandelte.

Film-/Videoabende in Das Kino
Der Medienwissenschaftler, Kritiker und Filmemacher Rainer Bellenbaum kuratiert ein vierteiliges Video- und Filmprogramm unter dem Titel Wie das Kino so die Stadt. Das Programm präsentiert an zwei Abenden Künstlervideos und -filme (von Gerd Conradt, Loretta Fahrenholz, Harun Farocki, Felix Gmelin, Hiwa K, Gordon Matta-Clark, Nicolas Provost und John Smith) und zwei Spielfilme (Amores Perros, 2000, Regie: Alejandro González Iñárritu, Schauplatz Mexiko Stadt und Lola, 2009, Regie: Brillante Mendoza, Schauplatz Manila), jeweils mit einer Einführung von Rainer Bellenbaum und einer anschließenden Diskussion.


Stadtspaziergänge
Im Sinne der sehr jungen Spaziergangswissenschaften, die sich in einem Feld zwischen Wissenschaft, Urbanismus, Kunst und Aktivismus bewegt, werden das Bureau du Grand Mot, Max Rieder, Julia Schwarzbach und Sarah Untner Interessierte auf vier sehr unterschiedliche Spaziergänge durch bekannte und unbekannte Stadtteile mitnehmen. Das Projekt wird kuratiert von Bärbel Hartje.

Mittagsgespräche
Zu den Mittagsgesprächen präsentieren alle Lehrenden ihre aktuellen Arbeitsweisen auf der Festung Hohensalzburg und setzen diese in Beziehung zum Thema Stadt. Kader Attia macht anstelle eines Mittagsgesprächs ein Künstlergespräch am 6. August um 18.30 Uhr im Rahmen der Ausstellung Kunst/Geschichten, an der er beteiligt ist, vor Ort im Museum der Moderne Rupertinum.


Ausstellungen
Fünf Ausstellungen präsentieren Lehrende der Internationalen Sommerakademie 2014 im Museum der Moderne, dem Salzburger Kunstverein, der Galerie 5020, dem periscope und der Galerie Trapp; eine im kunstraum pro arte Hallein widmet sich dem Kurs von Thomas Kilpper aus dem vergangenen Jahr.

Tage der offenen Türen
Wer schließlich wissen möchte, was in diesem Jahr an der Sommerakademie produziert und thematisiert wird, womit sich KünstlerInnen heute beschäftigen, welche künstlerischen Arbeiten während der Kursdauer entstanden sind, ist herzlich eingeladen, die Tage der offenen Türen am 1., 8., 15. und 29. August 2014 auf der Festung Hohensalzburg, in der Stadt Salzburg (Kurse Robert Kuśmirowski (8.8.) und Lucy Sarneel (29.8.)) und im Kiefer Steinbruch (15.8.) zu besuchen.

Blogger zu Gast
Lukas Tagwerker wird während der gesamten Dauer der Sommerakademie als Blogger zu Gast den Blog www.summeracdemy/blog gestalten.


Allgemeine Informationen
Alle Veranstaltungen, bis auf das Film- und Videoprogramm, für das der reguläre Kinopreis zu zahlen ist, sind kostenlos zugänglich. Genaue Angaben zu Veranstaltungsorten und -zeiten sind hier auf unserer Internetseite zu finden.

Weitere Informationen und Bildmaterial
Bärbel Hartje
baerbel.hartje@summeracademy.at, +43 (0) 662 842 113
Pressebilder stehen hier zum Download bereit.

« Zurück zur Übersicht