Zum Inhalt Zur Sitemap

Pressemeldungen

Presseinformation

Veranstaltungsprogramm 16. Juli - 25. August 2012

29.06.2012

Die Internationale Sommerakademie für Bildende Kunst Salzburg widmet sich in ihrem Veranstaltungsprogramm 2012 dem hochaktuellen Thema Atelier. Als Ort künstlerischer Produktion ist das Atelier ein aufgeladener, mystifizierter Ort, an dem Kunst entsteht. Hier erfindet der/die KünstlerIn sich selbst. Hier werden die Produktionsmethoden und deren historischer Wandel sichtbar. Doch Ateliers können viele Orte sein. Der architektonisch definierte Raum wie das klassische Bildhauer- oder Maleratelier, ist nur eine Möglichkeit. Der Speicherplatz auf dem Rechner, das Gemeinschaftsbüro, die Straße, die Stadt, die Ausstellung, das Café, all das und noch mehr kann heute – zumindest temporär – als Atelier fungieren bzw. als solches definiert werden.

Seit den 1960er Jahren wird das klassische Konzept des Ateliers zunehmend in Frage gestellt, Daniel Buren proklamierte 1971 die Abschaffung des Ateliers, John Baldessaris Post Studio-Klasse am California Institute of the Arts (CalArts) startete ein Jahr zuvor. Kunstrichtungen wie Ortsgebundenheit (site-specificity), Kunst im öffentlichen Raum, Installation, Appropriation, Performance oder Intervention sind Entwicklungen der letzten 40 Jahre, die eine Neudefinition künstlerischer Arbeit bedeuten und somit die Funktion des Ateliers als Werkstatt für physische Produktion neu bewerten bzw. in der Form des 19. Jahrhunderts abschaffen.

Das Veranstaltungsprogramm ist, anders als das Kursprogramm, für alle Interessierten frei zugänglich und versteht sich als substantieller Beitrag zur Vermittlung zeitgenössischer Kunst und Diskursformen in Salzburg.



Vorträge und Diskussionen
Zum Thema Atelier wurde eine neue Veranstaltungsreihe entwickelt. An fünf Abenden werden im neuen Unipark Nonntal der Universität Salzburg fünf Schwerpunkte in jeweils zwei bis vier Kurzvorträgen von internationalen KunsthistorikerInnen, KuratorInnen und KünstlerInnen sowie anschließenden Diskussionen mit dem Publikum genauer betrachtet:


Geschichte und Aktualität des Ateliers
– Katharina Grosse, Jon Wood

20. Juli 2012, 18.30 Uhr, Hörsaal 2, Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Str. 1
Zum Auftakt der Reihe wird die Geschichte des Ateliers, die der Kunsthistoriker und Kurator Jon Wood anhand von Atelierfotografien seit den 1850er Jahren nachzeichnet, der hochaktuellen Position von der in Berlin lebenden Künstlerin Katharina Grosse gegenübergestellt. Grosse ließ sich 2007 von augustinundfrankarchitekten eine „Ateliermaschine” bauen, in der sie seitdem lebt und arbeitet.
Moderation: Hildegund Amanshauser

Die Stadt ist unsere „Factory“ – Shaina Anand/Ashok Sukumaran, Niels Boeing, Charlotte Cullinan, Christoph Schäfer
25. Juli 2012, 18.30 Uhr, Hörsaal 2, Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Str. 1
Die Fragen an diesem Abend drehen sich um das Verhältnis von Stadt, KünstlerIn und Produktion und deren Veränderungen im postindustriellen, digitalen Zeitalter. Wie verändert sich die Stadt, wie gestaltet sich ihr Verhältnis zum/r KünstlerIn und sind neue Orte kollektiver Produktion tatsächlich ein Zukunftsmodell?
Moderation: Hildegund Amanshauser

Politische Interventionen und Arbeiten in Kollektiven – Tania Bruguera, Jörg Franzbecker, Voina, What, How & for Whom
27. Juli 2012, 18.30 Uhr, Hörsaal 2, Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Str. 1
Mit der Frage nach Ort, Funktion und Beschaffenheit des Studios geht auch die Frage nach künstlerischer Produktion einher. Welche Personen sind in welcher Funktion oder Rolle an der Entstehung des Werks beteiligt? Und welche Form nimmt das Werk an? Die Teilnehmenden diskutieren über Arbeit in Kollektiven, disziplinübergreifende Arbeit, Rollenauflösung (man spricht nicht mehr von „KünstlerInnen“ oder „KuratorInnen“ etc., sondern von „KulturproduzentInnen“), Partizipation und künstlerische Arbeit als kollektive Wissensproduktion.
Moderation: Helmut Draxler

The global/local studio – Christoph Draeger, Jens Hoffmann, Bojana Pejic, Bisi Silva
7. August 2012, 18.30 Uhr, Hörsaal 2, Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Str. 1
Im Zeitalter der Globalisierung stellt sich die Frage, wie sich die Produktionsbedingungen von KünstlerInnen weltweit gestalten, welche regionalen Unterschiede es gibt und wie sich KünstlerInnen dazu verhalten. Das Spannungsfeld zwischen „lokal“ und „global“, in dem sich jede Kunstproduktion, die überregional gedacht ist, befindet, wird an diesem Abend diskutiert.
Moderation: Georg Schöllhammer

Raus aus dem (traditionellen) Atelier – Wouter Davidts, Christian Jankowski, Philip Ursprung, Carey Young
21. August 2012, 18.30 Uhr, Hörsaal 2, Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Str. 1
Seit der Moderne erobern sich KünstlerInnen zunehmend neue Räume, die zu ihrem (Post‑) Atelier werden – den Medienraum, die Landschaft, das Museum, den öffentlichen Raum. Die Arbeiten entstehen ortspezifisch – genau dort, wo sie auch inhaltlich angesiedelt sind.
So definierte Christian Jankowski ein Fernsehstudio oder eine Kirche als sein Atelier oder „reinigte“ das Atelier von Nam June Paik in dem ihm gewidmeten Museum in Korea, und Carey Young machte in der Arbeit Everything you've heard is wrong 1999 den Speakers Corner in London zum Ort ihrer Produktion.
Moderation: Raimar Stange.

Architekturprojekte und andere – Arno Brandlhuber
8. August 2012, 20 Uhr, Hörsaal 2, Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Str. 1
In Kooperation mit der Initiative Architektur stellt Arno Brandlhuber einige seiner aktuellen architektonischen und städteplanerischen Projekte vor.


Mittagsgespräche
Alle lehrende KünstlerInnen und weitere externe Gäste präsentieren ihre Arbeitsweisen in Mittagsgesprächen auf der Festung Hohensalzburg oder in der Alten Saline Hallein und beschäftigen sich dabei auf sehr vielfältige Weise mit dem Thema Atelier.


Ausstellungen

Einige der lehrenden KünstlerInnen geben Einblick in ihr Schaffen in Salzburger und Halleiner Kulturinstitutionen: Jo Ractliffe im Fotohof, Christoph Schäfer und Stephen Mathewson im kuntraum pro arte, Lin Cheung im Dommuseum, Helen Schoene in der Galerie Eboran sowie (fast) alle AssistentInnen der Sommerakademie in der zweiteiligen, von Bärbel Hartje kuratierten Schau, Bei der Arbeit in der Galerie KG Freiräume in Hallein.


Salzburg erkunden – Atelierbesuche

Die Serie Salzburg erkunden, die 2010 mit Galeriebesuchen begonnen und 2011 mit Besuchen bei Salzburger Kunstsammlungen fortgesetzt wurde, widmet sich 2012 dem Atelier. Einige der vielen in Salzburg lebenden und arbeitenden KünstlerInnen öffnen den BesucherInnen ihre Studios und geben Einblick in ihre Produktionsweisen. Damit wird das Jahresthema der Sommerakademie auch direkt in der Stadt verortet.
Dienstag 24. Juli 2012 18 Uhr: Lithowerkstatt/Bernhard Lochmann
Donnerstag 26. Juli 2012 18 Uhr: Konrad Rainer, u.a. – Landesateliers Jahnstraße
Dienstag 31. Juli 2012 18 Uhr: Mario Sinnhofer
Mittwoch 1. August 2012 18 Uhr: Fritz Rücker, Peter Brauneis/Martina Mühlfellner
Dienstag 14. August 2012 18 Uhr: Elisabeth Schmirl/Stefan Heizinger – periscope
Freitag 17. August 2012 18 Uhr: Gold Extra
Mittwoch 22. August 2012 18 Uhr: Andrew Phelps
Anmeldung erforderlich: sommer@summeracademy.at oder +43 (0) 662 842 113

Fotografin zu Gast

Nach Thandile Zwelibanzi und Jay Caboz ist in diesem Jahr Dahlia Maubane als Fotografin zu Gast. Sie wird zwei Wochen lang (22. Juli–4. August) den Betrieb der Sommerakademie begleiten und ein eigenes fotografisches Projekt daraus entwickeln. Damit wird die Kooperation mit dem Photo Market Workshop in Johannesburg und Camera Austria in Graz fortgeführt.


Tage der offenen Türen
Die Tage der offenen Türen geben Einblick in die künstlerische Produktion der Studierenden und machen die außergewöhnliche Atmosphäre an den Kursorten erlebbar: 3. August 11 bis 18 Uhr Festung Hohensalzburg und Alte Saline Hallein; 24. August 11 bis 18 Uhr Festung Hohensalzburg, Alte Saline Hallein, Kiefer Steinbruch Fürstenbrunn.

Allgemeine Informationen
Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei. Für die Veranstaltungen auf der Festung Hohensalzburg zahlen Nicht-SalzburgerInnen den regulären Eintritt in die Festung.

Das vollständige Veranstaltungsprogramm finden Sie hier

Kontakt

Susanne Tiefenbacher presse@summeracademy.at, +43 (0) 664 1442114
Bärbel Hartje baerbel.hartje@summeracademy.at, +43 (0) 662 842 113

 

« Zurück zur Übersicht