Zum Inhalt Zur Sitemap

Pressemeldungen

Pressemitteilung

Veranstaltungsprogramm 18. Juli - 26. August 2011

04.07.2011

"Was ist Kunst?" lautet das Motto des Programms der Internationalen Sommerakademie für Bildende Kunst Salzburg im Jahr 2011. So umfassend diese Frage ist, so unterschiedlich sind die Subthemen, die sich daran anschließen werden. Es geht dabei weniger um die Unterscheidung von Kunst und Nicht-Kunst, als vielmehr darum zu fragen, was das Besondere an zeitgenössischer Kunst ist und was uns Kunstwerke über unsere Welt, in der wir leben, erzählen. Welche Erfahrungen können wir in der Begegnung mit Kunst machen, welche Erkenntnisse gewinnen wir in der Auseinandersetzung mit Kunst und welche Rolle spielt Kunst in unterschiedlichen gesellschaftlichen und sozialen Zusammenhängen?

Vorträge und Diskussionen im Künstlerhaus

Highlight des Programms 2011 ist das hochkarätig besetzte internationale Symposium Globalkunst, das in Kooperation mit der Internationalen Kunstkritikervereinigung AICA (Sektionen A und CH) veranstaltet und von Sabine B. Vogel und Hildegund Amanshauser konzipiert wird. Am 29. und 30. Juli werden u.a. folgende Fragen debattiert: Stehen wir am Beginn einer neuen Entwicklung, die wir Globalkunst nennen können, und was genau ist darunter zu verstehen? Inwieweit beeinflussen die neuen Lebensbedingungen der Globalität die zeitgenössische Kunst? Kunst ist seit Jahrhunderten international vernetzt, gibt es eine neue Qualität, die die Globalkunst auszeichnet? Wie verhält sich das, was man Globalkunst nennen könnte, zur Postkolonialismusdebatte? Vortragende sind u.a. Nancy Adajania, Bombay, Hans Belting, Karlsruhe, Bassam El Baroni, Alexandria und Gerardo Mosquera, Havanna.

Patricia Köstring und Stephan Maier konzipieren die Gesprächsreihe Von Attitüden zur Form und immer weiter. Kunst und ihre Vermittlung als Zeitgeschichte, die grundlegende Strategien und Systeme, die die Kunst der Gegenwart und ihre Vermittlung seit den 1960er Jahren geprägt haben, untersucht. Diskutiert wird mit dem Galeristen Rolf Ricke (1. August) und dem Kunstkritiker Hans-Joachim Müller (17. August).

Die Frage, welche Rolle die Kunst gegenüber aktuellen gesellschaftlichen, ökologischen und politischen Problemen einnimmt und wie künstlerische Methoden dabei angewendet werden, steht am Abend des 24. August in der von Bärbel Hartje konzipierten und moderierten Veranstaltung zur Diskussion. Über Leben im Klimawandel diskutieren der Architekt Friedrich von Borries, der Kunstkritiker und Kurator Raimar Stange sowie der Soziologe und Sozialpsychologe Harald Welzer.

Branka Stipančić schließlich verortet das Thema "Was ist Kunst?" historisch in den 1970er Jahren und geografisch in Zagreb. Sie berichtet am 3. August über die postkonzeptuelle Künstlergruppe Group of Six Artists, deren Mitglied Mladen Stilinović in diesem Jahr in der Sommerakademie unterrichtet.

Mittagsgespräche
Zahlreiche lehrende KünstlerInnen werden ihre Methoden in Mittagsgesprächen auf der Festung Hohensalzburg oder in der Alten Saline Hallein präsentieren, aktuelle Projekte oder Themen diskutieren und sich auf die Ausgangsfrage "Was ist Kunst?" bzw. "Was kann Kunst?" beziehen.

Ausstellungen
Einige der lehrenden KünstlerInnen geben Einblick in ihr Schaffen in Salzburger und Halleiner Kulturinstitutionen. Dénes Miklósi in der Galerie der Stadt Salzburg, Hubert Maier und atelier le balto im kunstraum pro arte Hallein, Tanja Boukal in der Galerie Eboran und Katrin Plavcak im Rahmen der Gruppenausstellung Sense and Sensibility im Salzburger Kunstverein. Die AssistentInnen der Sommerakademie in Hallein zeigen aktuelle Werke in der Galerie der KG FreiRäume.

Salzburg erkunden – Sammlungen
Die Serie Salzburg erkunden wird dieses Jahr mit Besuchen von öffentlichen und privaten Salzburger Kunstsammlungen fortgesetzt. Was bewegt SammlerInnen, Kunst zu kaufen, warum kaufen sie welche Kunst und was bedeutet es für sie mit Kunst zu leben? Ist es wichtig auch mit KünstlerInnen in Kontakt zu stehen, kaufen sie in Galerien, aus dem Atelier oder bei Auktionen? Dies und mehr werden die TeilnehmerInnen an dieser einzigartigen Veranstaltungsreihe erfahren.

KünstlerInnen zu Gast
Der österreichische Schriftsteller Clemens Berger (Mittagsgespräch 22. Juli, Lesung 28. Juli)und der junge südafrikanische Fotograf Jay Caboz, Absolvent des Market Photo Workshops in Johannesburg (Mittagsgespräch 19. August,) werden nach dem vielversprechenden Auftakt dieses Formats im vergangen Jahr auch 2011 als Autor und Fotograf zu Gast die Sommerakademie disziplinübergreifend begleiten.

Tage der offenen Türen
Die Tage der offenen Türen an den drei Kursorten Festung Hohensalzburg (5. und 26. August), Alte Saline Hallein (30. Juli, 5. und 26. August) und Kiefer Steinbruch Fürstenbrunn (20. August) geben Einblick in die künstlerische Produktion der Studierenden und machen die außergewöhnliche Atmosphäre an den Kursorten erlebbar.

Allgemeine Informationen
Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei. Für die Veranstaltungen auf der Festung Hohensalzburg ist von Nicht-SalzburgerInnen der Eintritt in die Festung zu bezahlen (7,40, inkl. Festungsbahn 10,50, reduziert 4,20 bzw. 6,-). Die TeilnehmerInnenzahl für die Reihe Salzburg erkunden – Sammlungen ist auf 15 beschränkt. Bei der Voranmeldung unter baerbel.hartje@summeracademy.at oder unter 0662 842 113 wird der jeweilige Treffpunkt bekannt gegeben.

Genaue Angaben zu Veranstaltungsorten und –zeiten finden Sie hier.


Weitere Informationen
Susanne Tiefenbacher presse@summeracademy.at, +43 (0) 664 1442114
Bärbel Hartje baerbel.hartje@summeracademy.at, +43 (0) 662 842 113

« Zurück zur Übersicht