Zum Inhalt Zur Sitemap

Pressemeldungen

Pressemitteilung

Programm 2010

27.01.2010

Das Programm 2010 der Internationalen Sommerakademie für Bildende Kunst Salzburg bietet 20 Klassen mit Lehrenden aus 14 Ländern Europas, Amerikas, dem Nahen Osten und aus Australien an. Es ist dies das erste Programm, das Hildegund Amanshauser, Direktorin seit März 2009, alleine verantwortet. Vielfalt, Niveau, Internationalität und Vielsprachigkeit im wortwörtlichen und übertragenen Sinn prägen die dichte Arbeitsatmosphäre in der Sommerakademie, in der Kunstproduktion, Diskurs und Präsentation ineinander greifen. Die individuelle Förderung und Entwicklung der einzelnen Studierenden wird hier ebenso ernst genommen wie die Auseinandersetzung in der Gruppe.

Schwerpunkte Malerei und künstlerische Techniken
Ein Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf Malerei. Insgesamt sieben Klassen arbeiten ausschließlich oder unter anderem mit diesem Medium (Sonia Abian, Cecilia Edefalk, Lucy McKenzie, Rebecca Morris, Katrin Plavcak, Dierk Schmidt, Christina Zurfluh). Cecilia Edefalk und Lucy McKenzie fokussieren ihre Klassen explizit auf Malereitechniken. Edefalk leitet einen Kurs zum Thema Stillleben und wird sich dabei mit malerischen Darstellungsfragen beschäftigen, McKenzie wiederum gibt mit ihrer Klasse Atelier Dekorationsmalerei eine Einführung in traditionelle Techniken wie Trompe-l’oeil, Rapport, Schablonenmalerei, Maserieren und Marmorieren. Das Erlernen künstlerischer Techniken dient hier nicht einer nostalgischen Retroattitüde, sondern der Schärfung des Ausdrucks und der künstlerischen Konzepte und damit der Erweiterung des individuellen künstlerischen Potentials. Künstlerische Techniken wird auch Thema des Theorieprogramms der Sommerakademie 2010 sein, das im Frühjahr veröffentlicht werden wird.

Die weiteren Klassen
Vier Klassen beschäftigen sich mit Zeichnung, Druckgrafik und Collage: Martin Schmidl, Dan und Lia Perjovschi, Krystyna Piotrowska und Ines Doujak. Die beiden Klassen von Liliana Moro und Marko Lulic widmen sich explizit Skulptur, Objekten und dem Raum. Auch in diesem Jahr gibt es wieder ein Steinbildhauersymposion von Susanne Tunn gemeinsam mit Knut Wold im Steinbruch Fürstenbrunn.

Die Fotografieklassen sind ein weiteres Highlight der Sommerakademie 2010. Sie werden von der australischen Künstlerin Destiny Deacon und der bekannten österreichischen Fotografin Elfie Semotan gemeinsam mit dem Kunsthistoriker und Autor Roberto Ohrt, bekannt aufgrund seiner bahnbrechenden Forschungen zu den Situationisten, geleitet. Elfie Semotan wird eine Schau im Museum der Moderne Rupertinum gewidmet sein (Eröffnung 23. Juli 2010).

Im Grenzbereich zwischen Skulptur und Video ist die Klasse mit Knetgummi-Animation von Alice Creischer und Andreas Siekmann angesiedelt. Rabih Mroué, ein Künstler aus dem Libanon, der vor allem mit seinen Theaterprojekten international einen hervorragenden Ruf genießt, wird sich in seinem Kurs Abwesend, mit einem Hang zur Wiederkehr mit der Frage der Konstruktion von Geschichte befassen. Véronique Faucheur und Marc Pouzol vom atelier le balto in Berlin leiten 2010 die Architekturklasse. Die Urbanistin und der Landschaftsarchitekt und Gärtner fragen Wo ist der Garten? Dabei wird es um die Kultivierung des Blicks, die Suche nach dem Standort und die Konkretisierung des Gartens gehen. Die Pernerinsel ist dafür in mehrfacher Hinsicht perfekt geeignet, war dort doch lange Zeit der „Pfleggarten“ für die Salinenarbeiter. Manuel Vilhena wird in diesem Jahr wieder Schmuck und andere Geschichten anbieten.

Was ändert sich 2010?
Um die intensive Arbeit in den Ateliers noch zu verbessern, werden 2010 auf der Festung Hohensalzburg und in der Alten Saline in Hallein die Ateliers länger offen halten. Diese Öffnungszeiten ermöglichen es, eine neue Veranstaltungsreihe an den Kursorten zu etablieren, die Mittagspausen / Lunch breaks, die eine diskursive Ergänzung zum Kursbetrieb darstellen und darüber hinaus die Lehrenden und Studierenden aller Klassen miteinander ins Gespräch bringen. Angeboten werden Vorträge, Diskussionen, Gespräche, Video- und Filmscreenings u.a.

Auf allgemeinen Wunsch der Lehrenden und um die Aufnahmeverfahren transparenter zu machen, wurde die Bewerbungsfrist vorverlegt. Anmeldeschluss ist am 15. Mai 2010 (für Stipendien 15. April 2010), die fixe Aufnahme in die jeweiligen Klassen wird bis Ende Mai 2010 erfolgen. Es wird jedoch auch die Möglichkeit von Nachnominierungen bei den noch nicht ausgebuchten Kursen geben.

Das gesamte Programm und Presseunterlagen zum Download finden Sie auf der neuen Website www.summeracademy.at, Gestaltung Dorothea Brunialti, Webtechnology nikt online communication.

Weitere Informationen hildegund.amanshauser@summeracademy.at

Bild herunterladen
atelier le balto, Garten KW, Hof der Kunst Werke, Institute for Contemporary Art in Berlin, angelegt 2006, Foto: atelier le balto
Bild herunterladen
Rebecca Morris, Untitled (#22-07), 2007, Öl auf Leinwand, 244x183 cm, Sammlung Goetz, München, Foto: Fredrik Nielsen, LA
Bild herunterladen
Ines Doujak, Daphne, Fotografie, 2007
« Zurück zur Übersicht