Zum Inhalt Zur Sitemap

Jakob Kolding

Collage und die Konstruktion von Bildern
16.07.2018 – 28.07.2018

  • The Blank Page, 2017, Collage auf Papier, 24 x 17 cm, Courtesy of the artist
    Medium/Medien: Collage, Installation
    Ort: Festung Hohensalzburg

    Sprachen: Englisch, Deutsch, Dänisch
    Mitzubringen sind: bevorzugte eigene Bilder und Objekte als Arbeitsmaterialien; Schere, Laptop und Kamera (falls vorhanden)
    Voraussetzungen: Keine
    Maximale Anzahl der Teilnehmenden: 20
    Teilnahmegebühr: € 700,– (€ 540,–)

    ANMELDUNG


    Schwerpunkt dieses Kurses ist die Collage als Methode. Ausgehend von der Arbeit mit gefundenen Bildern und Objekten werden wir uns mit deren Verwendung, Weiterverwertung und Bedeutung auseinandersetzen.


    Wir sind heute ständig und allseits von Bildern umgeben. Sie sind Teil unserer physischen, digitalen, sozialen, ökonomischen, psychologischen und politischen Umwelt, und keines davon lässt sich isoliert von der es umgebenden Welt verstehen. Man kann sich ein Bild neu aneignen, ohne es zu verändern. Ein wiederveröffentlichtes Bild ist nicht das Bild, das es einmal war. Zeit und Ort sind anders, Sender und Betrachter ebenso. Die klassische Technik der Collage ist eine einfache, aber effektive und überaus konkrete Möglichkeit, dem auf den Grund zu gehen. Man sucht dabei aktiv nach Momenten, in denen scheinbar unverrückbare Bedeutungen und Definitionen destabilisiert und neu verhandelt werden können. Wir werden mit einem erweiterten Collagebegriff arbeiten. Mit Papier, Schere und Klebstoff ebenso wie digital.


    Wir werden aber auch Collagen im und mit dem Raum verfertigen, wo die Anordnung gefundener Objekte in unterschiedlichen Kontexten sowohl dem Objekt als auch dem ihn umgebenden Raum neue Bedeutung verleiht.


    Die Bilder können beliebigen Kontexten und beliebigen Medien entnommen sein. Worauf es ankommt, ist das Schaffen neuer Bilder, neuer Situationen und neuer Bedeutungen durch die künstlerische Praxis und die Diskussion.