Zum Inhalt Zur Sitemap

Paulina Olowska

Die Zukunft ist Malerei
14.08.2017 – 26.08.2017

  • Installationsansicht, Simon Lee Gallery, Frieze London, 2016
    Porträtfoto: Thomas Manneke
    Medium/Medien: Malerei
    Ort: Festung Hohensalzburg

    Sprachen: Englisch, Polnisch
    Mitzubringen sind: Utensilien und Materialien werden mit der Aufnahmebestätigung bekannt gegeben und können im Akademieshop erworben werden.
    Voraussetzungen: keine
    Maximale Anzahl der Teilnehmenden: 20
    Co-Lehrende: Martyna Borowiecka
    Teilnahmegebühr: € 700,– (€ 540,–)

    ANMELDUNG


    Warum ist Malerei die Zukunft? Meine Antwort: Weil sie ein vergnügliches, sehr, sehr schlaues und altes, mitteilsames, albernes, intelligentes, dummes, bahnbrechendes, weltveränderndes Verfahren gesellschaftlicher Auseinandersetzung und ein Werkzeug für die Zukunft ist. Malen ist ein sehr schwieriges, intensives Do it yourself-Experiment; es ist zeitraubend, zehrt am Leben, nimmt einen gefangen und reißt einen in Stücke. Warum also malen wir? Ist es ein Luxus? Oder glauben wir, dass die Malerei etwas ändern kann? Vielleicht wird sie uns nur rasch altern lassen? Sagen Sie nicht, Sie mischen einfach gern Farben! Nach der hinlänglich bekannten Texte zur Kunst-Ansage, dass Malerei eine Ware sei, womit wir jetzt zu leben hätten, ist es Zeit, die Malerei zu überdenken und zu verändern. 
     

    Nachdem wir also erkannt haben, dass die Malerei ein „Ding“ ist, würde ich gern schauen, wie wir sie herausfordern und demaskieren können. Verabschieden wir uns also von der Malerei als Kontrollmethode und eignen wir sie uns als eine Methode der Freiheit an. In diesem Kurs werde ich meine Verfahren (mit)teilen, in Gruppen arbeiten, das Gewohnte bloßlegen und jede Sekunde davon genießen.