Zum Inhalt Zur Sitemap

Melissa Gordon

Die Bedeutung der Geste
17.07.2017 – 05.08.2017

  • Material Evidence (Wall Pan), 2016, The Gesture is a Joke, Installationsansicht, Deweer Gallery, Otegem, Courtesy Melissa Gordon und Deweer Gallery, Foto: Dries Verstraete
    Material Evidence (Table), Installationsansicht Painting Behind Itself, 2016, Acryl auf Leinen, Frottage-Tapete von der Atelierwand Courtesy Melissa Gordon und Cosar HMT, Düsseldorf (DE)
    Medium/Medien: Malerei und Theorie
    Ort: Festung Hohensalzburg

    Sprache: Englisch (primär) und Deutsch
    Mitzubringen sind: Notizbuch/Laptop (zum Schreiben), Lektüre (Texte werden vorab per E-Mail zugesandt), Kamera (oder Smartphone). Zusätzlich benötigte Utensilien werden mit der Aufnahmebestätigung bekannt gegeben und können im Akademieshop erworben werden.
    Voraussetzungen: keine
    Maximale Anzahl der Teilnehmenden: 20
    Co-Lehrende: Ines Hochgerner
    Teilnahmegebühr: € 950,- (€ 710,-)

    ANMELDUNG


    Der Kurs widmet sich mithilfe experimenteller Produktions- und Ausstellungstechniken der Bedeutung der Geste in der Malerei. Was bestimmt die Bedeutung einer Geste in der Malerei? Ist die Entscheidung für Form, Kontext oder Idee einer Arbeit ebenso eine Geste wie das Verfertigen einer malerischen Spur? 
     

    In dem dreiwöchigen Kurs werden wir uns historische und gegenwärtige Verwendungsweisen der Geste in der Malerei ansehen und anhand von Texten von Isabelle Graw, Giorgio Agamben und Marina Vishmidt die Rolle der Autorschaft in der zeitgenössischen Kunst besprechen. Mithilfe von selbstgemachten Werkzeugen, Fundobjekten, Siebdruck, dem eigenen Körper und dem uns umgebenden Raum werden wir materielle „Gesten“ erzeugen und dann schauen, wie deren Transformation und Repräsentation in einem Ausstellungsformat unsere Aktionen beeinflussen, verändern oder zu Performances machen. Wir werden uns damit beschäftigen, auf welche Weise ein Objekt das andere berührt, um eine Spur zu erzeugen, und mit Malerei, Siebdruck, Performance und anderen Medien neue Möglichkeiten der Produktion von Gesten ausloten.

     

    Wir werden die Arbeiten in Einzel- und Gruppentutorials besprechen und eine Reihe von Exkursionen unternehmen. Außerdem soll gemeinsam eine experimentelle Präsentation entstehen, die als längerfristiges Projekt auch die Produktion einer Zeitschrift umfassen kann.