Zum Inhalt Zur Sitemap

Diana Campbell Betancourt

Institutionen aufbauen als kuratorische Praxis
07.08.2017 – 12.08.2017

  • Mining Warm Data, kuratiert von Diana Campbell Betancourt, Dhaka Art Summit, 2016, Foto courtesy: Dhaka Art Summit und Samdani Art Foundation, Foto: Jenni Carter
    Medium/Medien: Kuratorische Theorie und Praxis
    Ort: Festung Hohensalzburg

    Sprache: Englisch
    Mitzubringen ist: Laptop
    Voraussetzungen: Lektüre vorher bekannt gegebener Texte
    Maximale Anzahl der Teilnehmenden: 20
    Co-Lehrende: Mirela Baciak
    Teilnahmegebühr: € 450,– (€ 370,–)

    ANMELDUNG


    In vielen Entwicklungskontexten, vor allem in solchen, wo es an offiziellen Kunsteinrichtungen mangelt, haben junge aufstrebende KuratorInnen wenig Gelegenheit, ihren Beruf auf professionelle und finanziell tragfähige Weise auszuüben. Statt die Lage zu beklagen, schafft eine neue Generation von KuratorInnen mittlerweile ihre eigenen Institutionen, Plattformen, die es ihnen ermöglichen, der kuratorischen Praxis nachzugehen, die ihnen vorschwebt. Gelingt das, bereichern diese Plattformen den lokalen Kontext und setzen sich mit der Zeit immer weiter durch. Sind sie jedoch zu sehr auf die Gründungspersonen zugeschnitten, kann der Erfolg sie ins Straucheln bringen, wenn die internationale Aufmerksamkeit sie von der ursprünglichen Intention ablenkt und damit Energie von den dringend anstehenden Aufgaben abzieht.  


    Von KuratorInnen gegründete Initiativen unterscheiden sich von durch KünstlerInnen, MäzenInnen oder Regierungen geführten. Im Zentrum des Kurses steht die Auseinandersetzung mit historischen und zeitgenössischen Beispielen gelungener und misslungener Initiativen aus all diesen Kategorien, wobei der Schwerpunkt auf Modellen aus dem globalen Süden liegt. In dem Kurs wird es aber auch um Warnzeichen gehen, die es zu beachten gilt, wenn man versucht, einer kuratorischen Vision eine institutionelle Struktur zu geben. Die Teilnehmenden sollen auf der Grundlage der erörterten Beispiele Konzepte für neue Institutionen, die ihren eigenen Kontexten und kuratorischen Interessen entsprechen, aber auch Techniken zu deren Umsetzung entwickeln.