Zum Inhalt Zur Sitemap

Michael Beutler

Wie das Werk vom Werkzeug zeugt
07.08.2017 – 26.08.2017

  • Tea Factory, 2016, Installationsansicht, Spike Island, Bristol, Courtesy Spike Island und Michael Beutler, Foto: Stuart Whipps
    Portätfoto: Sunah Choi
    Medium/Medien: Skulptur und Installation
    Ort: Festung Hohensalzburg

    Sprachen: Deutsch, Englisch
    Mitzubringen sind: Materialien werden bereit gestellt; es ist auch möglich, bevorzugtes eigenes Material und Werkzeuge mitzubringen.
    Voraussetzungen: keine
    Maximale Anzahl der Teilnehmenden: 20
    Teilnahmegebühr: € 950,- (€ 710,-)

    ANMELDUNG


    Der Kurs ist in drei Abschnitte unterteilt. Der erste untersucht die Rolle der Werkzeuge in der Kunst im weitesten Sinne. Inwiefern tragen Werkzeuge zur Handschrift von KünstlerInnen bei, was ermöglichen sie, in welcher Weise beschränken sie, welche Abhängigkeiten generieren sie? Kann ein Werkzeug ein Handlungsmuster hervorbringen? Unter welchen Bedingungen lassen sich andere in den Ablauf, die Produktion einbinden? Im zweiten Abschnitt wird nach situationsspezifischen Problemen gesucht, deren mögliche Lösungen sich mit Hilfe selbst entwickelter Werkzeuge formulieren lassen. Die Fragestellungen können sich dabei auf den Raum beziehen, auf Produktionen in kleiner Auflage, auf den Bau größerer Strukturen oder auch auf den Weg hin zu bestimmten Zielen.  


    Alle Teilnehmenden haben hier die Möglichkeit, ein eigenes System zu entwickeln und den individuellen Bedürfnissen entsprechend ein spezielles Werkzeug zu bauen. Zuletzt wird die Arbeit aus der Hand gegeben: Nicht die Produzierenden, sondern jemand anders darf nun mit dem übernommenen Werkzeug nach einer Lösung suchen. Durch den Dialog werden die Arbeiten reflektiert, das Werkzeug verfeinert, die Arbeitsweise moduliert und das Ergebnis variiert.  


    Die Studierenden können handlungsorientierte, kollaborative Herangehensweisen kennenlernen und selbst erproben. Sie lernen mit einfachen Mitteln, große Installationen zu bauen und Konzepte in einen potentiell unabschließbaren Prozess zu überführen.